Reisen wir im Schlaf in andere Dimensionen? Teil 1

Traum und Traumdeutung Ich persönlich glaube dies, ja. Aber bildet euch eure eigene Meinung.

Ich habe oft sehr lebhafte Träume, die sich manchmal wirklicher anfühlen als mein Tagesgeschehen. Ich lerne im Traum viele Menschen kennen und erfahre dann auch deren Namen. Wenn ich mich tagsüber daran erinnere, dann weiß ich oft, dass ich in diesem Leben hier noch keiner dieser Personen begegnet bin. Ich bin des Nachts manchmal an Orten, die ich beim Aufwachen genauestens beschreiben kann, aber diese Orte habe ich, obschon ich gern und viel reise, noch nie aufgesucht. Ich erinnere mich zudem genauestens an Gespräche, die ich im Traum geführt habe, oft sogar in anderen Sprachen. Englisch spreche ich im Traum öfter mal, aber einmal sprach ich auch eine Art altes Holländisch.

Da ich schon seit längerem ein Traumtagebuch führe, um mich nach dem Erwachen mit meinen Träumen auseinander zu setzen, bekam ich heute den Impuls, dieses Thema einmal zur Diskussion zu stellen. 

Ich hatte heute Nacht einen Traum, in welchen ich so stark involviert war, dass es nach dem Aufwachen noch einige Zeit gedauert hat, bis ich ganz „da“ war.

Hier mein Traum:

Ich liege auf dem Zahnarztstuhl. Der Zahnarzt untersucht meine Zähne. Die Schwester ist nicht im Zimmer. Der Name des Zahnarztes ist Dr. Schwarzbach. Ich war noch nie in dieser Praxis. Auch kann ich nicht sagen, in welcher Stadt sie sich befindet. Jedoch sehe ich den Raum auch jetzt beim Schreiben noch genauestens vor mir. Aus irgendeinem Grunde, den wir beide nicht verstehen, fühlen wir uns körperlich extrem zueinander hingezogen. Es ist eine so starke Anziehungskraft, wie ich sie noch nie zuvor in meinem Leben gespürt habe. Dessen bin ich mir auch in meinem Traum bewusst. Es handelt sich nämlich um eine ganz eigenartige Anziehungskraft. Sie ist schwer zu beschreiben, da ich so nie zuvor empfunden habe. Sie ist körperlich, aber nicht sexueller Natur. Es fühlt sich an, als ob jedes unserer Chakren sich mit den Chakren des anderen verbinden möchte, sich förmlich verbinden muss. Dieses Gefühl ist so stark, dass Dr. Schwarzbach, obwohl ich als Patientin bei ihm bin, seine Hand auf meine Brust legt. Meine Brust ist plötzlich nackt. Es fühlt sich in keiner Weise zudringlich an, sondern wie eine ganz natürliche Geste. Wir stehen beide auf und steigen aus dem Fenster. Es ist bereits dunkel. Die Praxis ist mit vielen Neonlampen hell erleuchtet. Aber das Vordach, auf welches wir steigen, liegt im Dunklen. Wir stehen nur da und spüren den anderen, ohne uns zu berühren. Wir beide wollen auf keinen Fall, dass dieses wunderbare Gefühl aufhört. Wir sind uns nah und vertraut. Dabei vergessen wir vollkommen die Zeit. Im Wartezimmer stapeln sich die Patienten, sodass die Schwestern irgendwann nach Dr. Schwarzbach verlangen.

Dann weiß ich eine kurze Zeit lang nicht, wo ich bin. Kurz darauf liege ich wieder bei Dr. Schwarzbach auf dem Stuhl. Er sagt, er müsse sich sehr konzentrieren, um mich behandeln zu können. Dieses ungewöhnliche Gefühl, was er für mich hätte, lenke ihn ab, aber er will, dass meine Zähne schön sind. Er macht irgendwas mit jedem einzelnen meiner Zähne, es fühlt sich an, als würde er einen nach dem anderen sorgfältig und außerordentlich gründlich polieren.

Dr. Schwarzbach und ich sind immer noch zusammen. Ich habe kein Gefühl mehr für Raum und Zeit. Das einzige, was ich sagen kann ist, dass wir in einem dunklen Raum sind. Dr. Schwarzbach sitzt auf einem Stuhl und ich sitze auf seinem Schoß, allerdings so, dass unsere Gesichter zueinander zeigen. Alle unsere Chakren sind mit denen des anderen verbunden und stehen miteinander in Wechselwirkung. Das fühlt sich so wunderbar an und wir sind uns ohne Worte einig, dass wir befürchten, jeglicher sexuelle Kontakt könne dieses unglaublich intensive Gefühl beenden. Wir sind wie zwei Magneten, welche erst miteinander vollständig sind und welche man nur mit einiger Kraftanwendung auseinander bringen könnte. Ich kann nicht sagen, wie viel Zeit so vergeht. Aus irgendeinem Grund, den ich nicht mehr weiß, überrede ich Dr. Schwarzbach dazu, mit mir Sex zu haben. Er gibt nach, allerdings sagt er mir klar und doch vollkommen liebevoll, dass er vermeiden möchte, zum Höhepunkt zu kommen, das wäre aus irgendeinem Grund, den er mir nicht erklären könne, nicht vorgesehen. Wir befinden uns immer noch in der beschriebenen Position, als wir zum gleichen Zeitpunkt eine Vision haben. Wir sehen uns beide in einem anderen Leben um einen Topf Gold streiten. In diesem anderen Leben sind wir beide Männer. Wir sehen gleichzeitig, wie Dr. Schwarzbach mir in diesem anderen Leben den Kopf einschlägt, da er das Gold nicht mit mir teilen möchte.

Es gelingt uns, dieses andere Leben noch einmal und zwar genau zum Zeitpunkt des Streites zu betreten. Wir finden eine Einigung bezüglich des Goldes. Jeder erhält exakt die Hälfte und wir wundern uns ein wenig, dass wir damals keine Einigung erzielen konnten, da es sich selbst bei der Hälfte des Goldes noch um eine so große Summe handelt, dass wir jeder mehr als genug haben.

Bei diesem Gedanken, den wir beide gleichzeitig denken, befinden wir uns wieder auf dem Stuhl. Noch immer sitze ich auf Dr. Schwarzbach und wir fragen uns im gleichen Moment, ob wir nun, nachdem wir offenbar eine karmische Altlast miteinander bereinigt haben, immer noch eine so unglaublich starke körperliche Anziehungskraft aufeinander haben werden.

Hier der entsprechende Link zum Youtube-Beitrag: Reisen wir im Schlaf in andere Dimensionen und weiterführende Gedanken in einem weiteren Clip: Reisen wir im Schlaf in andere Dimensionen – Teil 2

Das ist der Moment, in welchem mich mein Sohn geweckt hat, weil er mal pipi musste. Ich hätte auch gern gewusst, ob wir noch diese Anziehungskraft aufeinander haben würden. Ganz ehrlich, so etwas Unglaubliches habe ich wirklich noch nie im Wachzustand gefühlt. Ja, es fühlt sich toll an, wenn sich zwei Körper sexuell miteinander verbinden, aber diese komplette Verbindung der Chakren, dieses unbeschreibliche Einheits- und Wohlfühl-Empfinden, wenn ich es nicht selbst erlebt hätte,  ich wüsste nicht, wovon ich schreibe.

Das wirft bei mir folgende Fragen auf:

Handelt es sich bei diesem Gefühl um das, was man unter transzendenter Sexualität versteht?

Wer ist Dr. Schwarzbach? Ich war in meinem Leben tatsächlich mal bei einem Dr. Schwarzbach zur Behandlung. Er war also Zahnarzt. Das ist in etwa 17 Jahre her. Ich kann nicht sagen, ob er der Dr. Schwarzbach aus meinem Traum war. Das liegt daran, dass ich den Dr. Schwarzbach im Traum nicht sehen konnte. D. h. ich habe ihn so stark gefühlt, dass ich einfach keinen Blick für sein Äußeres hatte. Ich kann weder sagen, wie er aussah, ob er alt oder jung war, ob schön, ob hässlich, ich weiß es nicht. Ich kann nur sagen, dass der Dr. Schwarzbach damals für mich einfach nur ein Zahnarzt war, mehr nicht. Und zu diesem Mann im Traum habe ich mich auf ganz ungewöhnliche und wundervolle Art und Weise hingezogen gefühlt. Wer also ist Dr. Schwarzbach? Und ist das überhaupt wichtig?

Tatsächlich habe ich nächste Woche einen Zahnarzttermin. Allerdings nicht bei dem Dr. Schwarzbach, bei welchem ich vor 17 Jahren mal war, sondern bei einem Herrn, dessen Namen mir gerade entfallen ist, weil ich ihn noch nicht persönlich kennen gelernt habe.

Habe ich also in meinem Traum einen eventuellen unterbewussten Konflikt mit dem Dr. Schwarzbach von damals geklärt?

Verarbeite ich so unbewusst meine Angst vor dem Zahnarztbesuch nächste Woche?

Habe ich vielleicht zusätzlich noch unterbewusste sexuelle Themen, die gerade zur Lösung anstehen?

War ich also tatsächlich in einer anderen Dimension und danach noch in einem früheren Leben oder habe ich in Wahrheit nur sehr lebhafte, luzide Träume?

Was meint ihr?

Und was habt ihr für Träume?

Ich würde mich wirklich freuen, wenn der eine oder andere Lust hat, sich zu dieser Thematik zu äußern.

Ihr erreicht mich per Email unter: info@finicella.de oder kommentiert einfach zahlreich meinen diesbezüglichen You-Tube-Beitrag.

Alles Liebe für euch und allezeit spannende und schöne Träume,

eure Jedida

P. S.: Ich habe mir heute Nacht dann zur Thematik noch zusätzlich die Lenormandkarten gelegt. Wie euch schon aufgefallen sein dürfte ist dies gerade groß in Mode. Ich hab da so eine eigene Deutung des Ganzen. Die verrate ich natürlich noch.

Jetzt freue ich mich aber erst einmal auf eure hoffentlich zahlreichen Deutungsvorschläge sowohl zu meinem Traum, meinen Fragen und schlussendlich noch zu meiner entsprechenden Kartenlegung.

 Die Karten liegen von links nach rechts wie folgt:

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *