Edelsteine – eine Investition fürs Leben?

Eine Mitarbeiterin in einem großen Edelsteingeschäft sagte einmal zu mir und meiner Schwester: „Wenn ihr Edelsteine erwerbt, dann ist das eine Investition fürs Leben“.

Wie ist das zu verstehen?

Nun eine Investition fürs Leben dahingehend, dass Edel- bzw. Heilsteine sowohl der Gesundheit als auch der spirituellen Entwicklung förderlich sind und natürlich auch als geschmackvolle Begleiter im Alltag geschätzt werden.

Sicher hat der eine oder andere von euch aber die traurige Erfahrung gemacht, dass wertvolle, liebevoll gepflegte und hoch geschätzte Edelsteine nach dem Tragen oder beim Ablegen einfach herunterfallen und  in kleine Stücke zerspringen oder wie von Zauberhand einfach verschwinden. Woran liegt das? Schlicht und einfach daran, dass der Heilstein sich für euch hingegeben hat. In vielen Fällen ist der betreffende Heilstein nach seinem Dienst an euch nicht mehr schön anzusehen, ist entfärbt, weist Risse auf oder ist gar in viele kleine Stücke zersprungen.

Ihr könnt dann sicher sein, dass er euch einen großen Dienst für eure Gesundheit und euer Wohlbefinden geleistet hat. Ich kann euch von einigen Fällen aus dem vergangenen Jahr berichten, in welchem mir und meiner Schwester Heilsteine einen so großen Dienst erwiesen haben:

Anfang 2013 hatte ich mit massivem Haarausfall zu kämpfen. Nichts schien zu helfen. Bei einem Kurzurlaub im Bayerischen Wald, den ich fast gänzlich kränkelnd im Bett verbrachte, bekamen wir den Impuls, einen kleinen Edelsteinladen in Runding aufzusuchen. Dort fiel mir ein schöner Handschmeichler mit dem Namen Hemimorphit in die Hände. Ich kaufte ihn einfach, weil er schön aussah und nur 5,- EUR kostete. Ich steckte mir den Hemimorphit gleich in meinen BH und trug ihn ein, zwei Tage immer am Körper. Obwohl ich achtsam war fiel er mir nach ca. zwei Tagen herunter. Ich gab ihn meiner Schwester, damit sie die kleinen Teile aufbewahren könne. Nur wenige Minuten später fiel das größere der Bruchstücke meiner Schwester ebenfalls herunter. Wir haben zwar versucht, die Bruchstücke wieder aufzuladen, aber vergebens. Mein Haarausfall jedoch war Geschichte.
Vielen Dank, lieber Hemimorphit.

Im Frühling 2013 wollte ich ins Schwimmbad gehen. Ich wusste, dass ich dort einen Mann treffen würde, in welchen ich damals bis über beide Ohren verliebt war. Obwohl ich an diesem Tag wirklich gut aussah und mich schlank und schön fühlte (bei einem Schwimmbadbesuch ein sehr erwünschtes Gefühl), überkam mich plötzlich eine überaus heftige Minderwertigkeitsgefühlsattacke. Die war so heftig, dass ich wie ferngesteuert in der Wohnung hin und her lief, ohne eine Lösung für mein Dilemma finden zu können. Ich griff mir dann zwei Jadesteine, die ich mir erst wenige Tage zuvor in Greding im Edelsteinlager gekauft hatte. Sie waren noch in ihrer Tüte verpackt. Warum ich sie gekauft hatte wusste ich eigentlich nicht so genau. Jedenfalls nahm ich beide Steine und steckte mir je einen in jede Seite meines BHs (wie ihr euch denken könnt, mein bevorzugter Platz, um Edelsteine am Körper zu tragen). Nach 10 Minuten ging es mir so gut, dass ich das Haus verlassen konnte. Als ich beim Umkleiden im Schwimmbad die Jade aus meinem BH nahm, traute ich meinen Augen nicht. Die gelbe Jade hatte es vollkommen entfärbt, die grüne Jade war blind und trüb geworden. Beide Steine waren nach ihrem Dienst an mir ohne jede Kraft. Und obwohl wir sie noch mit anderer Jade gemeinsam aufbewahren, haben wir sie nie wieder verwenden können. In mir aber hatten diese beiden wunderbaren Heilsteine ein Thema geheilt, mit welchem ich in dieser Art und Weise seither nie wieder konfrontiert worden bin. Der Mann, in welchen ich damals so verliebt war, hat sich zwar letztendlich nicht für mich interessiert, aber ich habe seither nie wieder solche Minderwertigkeitsgefühle erleben müssen. Danke, liebe Jade!

Im Frühsommer des vorigen Jahres zog es meine Schwester in einer plötzlichen Laune wieder einmal nach Greding ins Edelsteinlager. Von ihrem Besuch dort brachte sie 4 Edelsteine mit. Bei allen 4 Exemplaren handelte es sich um den gleichen Edelstein, den wundervollen und wirklich kraftvollen Eliatstein (Chrysokoll-Malachit-Türkis).  Die beiden sehr kleinen Exemplare kosteten je 15 EUR und die beiden nur wenig größeren je 25 EUR. Ein Edelstein aus dem höheren Preissegment also. Meine Schwester gab mir alle 4 Eliatsteine zur Ansicht, damit ich mir einen davon aussuchen könne. Ich suchte mir dann gleich zwei davon aus. Den größeren wollte ich einem Menschen schenken, den ich sehr liebte und  welcher eine gefährliche Reise vor sich hatte. Ich schrieb dieser Person einen Brief und schickte ihr umgehend den Eliatstein, um sicher zu gehen, dass diese Person allezeit beschützt und sicher reisen könne. Ich weiß, dass diese Person auch heute noch den wirklich kraftvollen Schutz dieses Edelsteins genießen darf. Den kleinen wollte ich selbst behalten. Meine Schwester nahm sich ebenfalls einen kleineren Eliatstein für sich selbst. Sowohl meine Schwester als auch ich hatten unseren Eliatstein nur einen Tag. Meiner Schwester ihrer ging noch am gleichen Tag verloren und ward nie wieder gefunden. Mein Eliatstein zerbrach am selben Tag in zwei Stücke. Ich weiß nicht, welche Themen der Eliatstein damals in mir und meiner Schwester geheilt hat, aber ich glaube nicht an Zufälle und ich bin mir sicher, dass beide Eliatsteine meiner Schwester und mir einen wertvollen Dienst erwiesen haben. Vielen Dank, liebe Eliatsteine!

Im April 2013 kaufte ich mir einen Augen-Achat. Das war noch bevor ich den Entschluss gefasst hatte, meine Brille loszuwerden. Meinen diesbezüglichen Selbstversuch könnt ihr auf auf diesem Blog nachverfolgen. Jedenfalls trug ich den Augen-Achat, weil es mich danach verlangte, wieder in meinem BH. Innerhalb kürzester Zeit war der graue Achat vollkommen entkalzifiziert  und vollkommen unansehnlich geworden. Die Entkalzifizierung hatte die Form eines Gehirns und wenn ich den Achat nur ansah, fing es an, mich am ganzen Körper zu jucken. Da dies nicht besser wurde beschloss ich, den Achat in die Elbe zu werfen. Die Elbe hatte damals gerade beträchtliches Frühlingshochwasser. Ich dankte dem Achat und warf ihn in den strömenden Fluss. Kurz darauf überlies mir meine Schwester ihren grauen Botswana-Achat. Ich trug diesen wieder am Körper und auch dieser Heilstein entkalzifizierte innerhalb kürzester Zeit. Ich wollte diesen Achat gern bei mir behalten, aber immer wenn ich ihn ansah, begann es mich wieder zu jucken. Ich versteckte ihn also vor mir selbst in einer Orchidee. Wenige Tage danach erhielt ich von meinen Engeln die Information, dass beide Achate mir eine karmische Last abgenommen hätten, welche noch aus dem alten Ägypten und den zehn Plagen herrührt, die damals die Ägypter heimsuchten. Danke, liebe Achate für diese Last, die ihr mir abgenommen habt.

Wie ihr an diesen Beispielen sehen könnt, lohnt sich die Investition in Heilsteine durchaus. Sie begleiten euch durch euren Alltag. Sie schützen euch und sie können euer Heim in vielfacher Weise verschönern,  wie ihr an dem Foto von unserem Rosenquarzbrunnen erkennen könnt. Seid also nicht traurig, wenn ein Heilstein nach dem Dienst an euch nicht mehr so schön aussieht wie direkt nach dem Kauf. Freut euch vielmehr und seid dankbar, dass wir die Möglichkeit haben, so treue und schöne Begleiter an unserer Seite zu haben.

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *