Der Yoga-Weg – (d)ein Weg ins Licht?

Hier ein Auszug aus einem Schriftwechsel, den ich gestern mit meiner Schwester, welche sich derzeit noch zur Yoga-Ausbildung in Bad Meinberg befindet, hatte.

Ich hatte Silviana geschrieben, dass ich seit meiner Yoga-Woche in Bad Meinberg eigentlich so gut wie kein Yoga mehr betreibe. Allerdings würde ich zum einen mehr auf meinen Atem achten und zum anderen seither sehr gern Mantras singen und das jeden Tag. Meine Mantra-Favoriten sind im Moment das Sarasvati Beej Mantra, das Surya Namaskar (gesungen von Navuna) und das Jay Ambe (ebenfalls von Navuna), die kann man wunderbar neben jeglicher Haus- und Gartenarbeit chanten. Ich schrieb ihr, dass ich daher nicht sicher sei, inwieweit der Yoga-Weg wirklich was für mich wäre.

Hier ein Auszug aus Silvianas Antwortemail:

„Erstmal was zum Yogaweg – du bist bereits auf dem besten Weg, Yoga zu betreiben. Bhakti Yoga nennt man das, was du tust (aus Herzensliebe dem höheren Wohle dienen) und Herzöffnendes Singen (z.B. Mantren, Halleluja, Räume mit Meditationen beschallen), den Kontakt zum Göttlichen herstellen.

Karma Yoga hast du auch schon immer betrieben (anderen Menschen dienen, ohne auf deinen Vorteil bedacht zu sein).

Raja Yoga = Mentales Training und Meditation. 😉

Tut mir leid, du bist mitten im Yoga Weg, welcher bedeutet: Weg zu Einheit und Harmonie, Anstreben der Verbindung mit Gott und dem Höheren Selbst.

Vielleicht magst Du Hata Yoga nicht so, den sportlichen Teil… Die meisten denken, Yoga ist nur Sport und Verrenkung, in Wahrheit war Yoga dazu gedacht, die Glieder der Mönche fit zu halten, damit sie stundenlang meditieren und studieren konnten, ohne zu verfetten oder ohne zu starken körperlichen Verfall. Und, was hat der Westen daraus geacht? Ein Stählungsprogramm!“

Was meint ihr dazu? Vielleicht seid ihr ja, ebenso wie ich, auch auf dem Yoga-Weg, ohne es bemerkt zu haben? 😉

Om Shanti,

eure Jedida

Auf dem Foto oben seht ihr eine Abbildung, welche Silviana in den Gängen des Pyramidenhauses im Yoga Vidya Bad Meinberg aufgenommen hat.

 

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *