7-Punkte-Anleitung für entspanntes und wirkungsvolles Meditieren

Liebe Freunde,

Ich habe euch heute ein paar Anregungen zusammen gestellt, die euch helfen können, sowohl entspannt als auch wirkungsvoll zu meditieren.  

  1. Findet einen geeigneten Platz: Vor jeder Meditation empfiehlt es sich zunächst einmal, ein ruhiges, ordentliches und schönes Plätzchen zu suchen, an welchem ihr euch entspannen könnt. Handy, Computer und ähnliches sollten in jeden Fall aus- oder zumindest stummgeschalten werden.  

  1. Sauerstoffreiche Luft: Lüftet den Raum ordentlich durch, aber achtet darauf, dass es weder zu kalt noch zu warm ist. Sauerstoffreiche Luft ist essentiell beim Meditieren, weil ihr sehr tief atmen werdet. Allerdings solltet ihr euch entspannen können. Legt euch daher eine Decke parat oder zieht ein paar dickere Socken an, wenn ihr leicht friert. 

  1. Findet die für euch optimale Meditationsposition. Wenn ich im Sitzen meditiere passiert es mir oft, dass ich anfange zu frieren, egal wie viel ich mir angezogen habe. Das ist nicht hilfreich, weil so tatsächlich kein Entspannungseffekt eintreten kann. Also habe ich für mich entschieden, entweder im Laufen oder im Liegen zu meditieren. Probiert einfach aus, welche Position beim Meditieren für euch die stimmigste ist. Je nach Wunsch und Gefühl könnt ihr natürlich von Mal zu Mal die Position wechseln. 

  1. 4.Zündet eine Kerze an. Es ist oft hilfreich, eine Kerze je nach Thema eurer Meditation in einem bestimmten Farbton zu wählen. Ihr könnt dabei die Kerzenfarbe nach Gefühl bestimmen. Eine andere Möglichkeit wäre es, die Kerzenfarbe nach der Farbe des von der Thematik betroffenen Chakras auszuwählen. Ihr könnt die Kerze jedoch auch nach dem Strahl des Erzengels, der euch bei dieser Meditation begleiten soll, auswählen. Im Zweifelsfall ist ein weißes Teelicht ist aber vollkommen ausreichend. 

  1. Bittet um Schutz: Habt ihr die Kerze angezündet, dann ist der Moment gekommen, in welchem ihr um Schutz, Führung und Leitung durch Gott und unsere himmlischen Helfer bitten könnt. Ihr könnt auch im Vorhinein dafür danken, dass ihr während dieser Meditation unterstützt werden. Entscheidet dies einfach nach eurem Gefühl. 

  1. Energetische Reinigung durch Räuchern: Als nächstes empfehle ich, eure Aura und den Raum um euch herum kurz zu räuchern. Ihr könnt dies  mit Weihrauch oder weißem Salbei tun. Natürlich eignen sich auch Räucherkegel oder Räucherstäbchen. Ihr könnt dies wieder nach Gefühl entscheiden. Ihr müsst dabei durchaus keine Wissenschaft betreiben. In vielen Fällen reicht ein einziges Blatt getrockneter weißer Salbei, welches ihr anzündet und dabei den Rauch in eure Aura und um euch herum fächelt. 

  1. Thema der Meditation: Ihr könnt nun eine geführte Meditation anhören oder über ein Thema meditieren, welches euch am Herzen liegt. Natürlich könnt ihr auch ohne ein bestimmtes Ziel meditieren. 

Jetzt werdet ihr euch sicher für eine Position entschieden haben: Hinsetzen oder hinlegen. Beim Hinlegen kann es von Vorteil sein, euch einen Wecker zu stellen, da man bei besonders heftigen Themen in einer Meditation auch einfach mal einschlafen kann. 

Nun kann es mit der Meditation losgehen. Entspanne dich. Atme tief ein und aus…

Wichtig: Geht bitte nicht zu ambitioniert an eine Meditation heran. Setzt euch nicht unter Erfolgszwang. Auch wenn man manchmal zu gern alle Themen, die einen gerade blockieren, auf einmal lösen möchte, so ist das doch meist nicht möglich, einfach, weil es diesbezüglich noch gewisse Lektionen zu bewältigen gibt. 

Solltest du dich dazu entschließen, hin und wieder während eines Spaziergangs an der frischen Luft zu meditieren, so ist dies eine gute Entscheidung. Räuchern und Kerze anzünden entfallen bei dieser Art zu meditieren natürlich, ganz einfach, weil sie nicht nötig sind. Der Vorteil beim Meditieren im Laufen ist der, dass du zum einen gut geerdet bist und zum anderen eine ganz natürliche Verbindung zu den himmlischen Sphären herstellen kannst. Generell ist das Meditieren unter freiem Himmel eine wunderbare und sehr kraftvolle Angelegenheit, die jeder einmal ausprobiert haben sollte. 

Ich wünsche euch alles Liebe und viel Freude und Entspannung beim Meditieren,

eure Jedida

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *